AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Gegenstand

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen der avviarsi GmbH (nachfolgend “Auftragnehmer” genannt) gelten für alle auf der Website www.avviarsi-consult.de angebotenen Dienstleistungen. Die beauftragende Partei bzw. die Partei, für die die Dienstleistung durchgeführt wird, wird nachfolgend “Auftraggeber” genannt.

§2 Liefertermine

(1) Beim Liefertermin wird unterschieden zwischen einem Workshop und den restlichen, schriftlichen bzw. digitalen Leistungen.

(2) Der Workshop ist ein persönlicher Termin (auch telefonisch oder digital) – somit findet die Lieferung zum Zeitpunkt des Termins statt. Das im Anschluss angefertigte Protokoll wird nach spätestens 15 Werktage nach Beendigung des Termins eingereicht. Wenn der Workshop in Kombination mit einer weiteren Leistung beauftragt wurde, gelten die folgenden Regelungen für das Zusatzprodukt

(3) Der Liefertermin des ersten Entwurfs aller Leistungen auf avviarsi-consult.de (mit Ausnahme des Workshops) ist abhängig von der gewählten Leistung, vom Leistungsumfang, von den bereitgestellten Informationen sowie der Menge an im Internet zur Verfügung stehenden Informationen.

(4) Liefertermine sind unverbindlich, wenn nicht anders vereinbart.

§3 Feedback

(1) Änderungs- und Korrekturwünsche jeglicher Art (nachfolgend “Feedback” genannt) haben in schriftlicher Form zu erfolgen.

(2) Der Auftraggeber hat nach Erhalt des ersten Entwurfs der auf der Website https://www.avviarsi-consult.de angebotenen Leistungen (mit Ausnahme vom Workshop) 10 Werktage Zeit (Montag – Freitag), sein Feedback einzureichen. Nach Erhalt jeder überarbeiteten Version beträgt die Frist für weiteres Feedback seitens des Auftraggebers jeweils 5 Werktage nach Erhalt der angepassten Version.

(3) Bei termingerechter Einreichung des Feedbacks durch den Auftraggeber kann der Auftraggeber insgesamt bis zu drei Mal Feedback geben.

(4) Hält sich der Auftraggeber nicht an die genannten Fristen, verfällt der Anspruch auf Feedback, gilt die dem Auftraggeber vorliegende Version als final, gilt die Zusammenarbeit als erfolgreich abgeschlossen und ist die Dienstleistung durch den Auftraggeber vollumfänglich zu vergüten. Sollte die Verarbeitung des Feedbacks dennoch erwünscht sein, wird dies als Zusatzaufwand gewertet und berechnet.

(5) Die Umsetzung des Feedbacks sowie die Fortführung der Arbeit und/oder der Versand weiterer überarbeiteter Versionen wird erst durchgeführt, nach Eingang der jeweiligen Forderung auf dem Konto des Auftragnehmers.

(6) Feedback, welches grundlegend und/oder stark vom ursprünglichen Briefing bzw. den ursprünglich vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Informationen abweicht, wird als Zusatzaufwand gewertet und berechnet.

(7) Feedback, welches nach der finalen Abgabe eingereicht wird, wird als Zusatzaufwand gewertet und berechnet.

(8) Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf Verarbeitung von Feedback nach Erhalt der finalen Version.

§4 Erfüllungsort

Der Erfüllungsort ist in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers, wenn nicht anders vereinbart.

§5 Lieferung

Außer dem Workshop werden alle Dienstleistungen in digitaler Form angeliefert (als .pdf sowie ggf. als Word- oder Excel-Datei). Der Workshop findet persönlich (auch telefonisch oder digital) statt. Das aus dem Workshop resultierende Protokoll und der ggf. entstehende Businessplan wird in digitaler Form angeliefert.

§6 Zahlungsmodalitäten

(1) Alle auf der Website https://www.avviarsi-consult.de/ (einschließlich Unterseiten) genannten Preise verstehen sich in Euro zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

(2) Zahlung bei Direktbeauftragung: Im Falle einer direkten Beauftragung (ohne Inanspruchnahme der „BAFA-Förderung“) kann entweder in zwei Teilzahlungen (50% als Anzahlung und 50% bei Erhalt des ersten Entwurfs) oder in monatlichen Raten gezahlt werden. Die jeweiligen Raten werden über einen Zahlungsanbieter abgebucht. Sollte der Einzug zweimal nicht möglich sein, verpflichtet sich der Auftraggeber den Rechnungsbetrag in voller Höhe innerhalb von einer Woche nach Fehlschlag und/oder Bekanntgabe des Fehlschlags zu entrichten. Sollte dies nicht geschehen, wird ein Mahnverfahren eingeleitet.

(3) Für den Fall, dass die „BAFA-Förderung“ in Anspruch genommen wird, ist der Rechnungsbetrag in voller Höhe zu Beginn der Beratung bzw. innerhalb von einer Woche nach Rechnungstellung zu entrichten.

(4) Mehr- oder Zusatzaufwände werden mit 149,00 Euro netto pro angefangene Stunde berechnet.

(5) Abweichende (Raten-) Zahlungen sind im Einzelfall, nach schriftlicher Vereinbarung möglich. Anspruch darauf besteht jedoch nicht.

§7 Geld-zurück-Garantie

(1) Die Geld-zurück-Garantie gilt nur bei Anträgen für Bankdarlehen.

(2) Geltend kann die Geld-zurück-Garantie lediglich dann gemacht werden, wenn der Auftraggeber nachweisen kann (schriftliche Stellungnahme der ablehnenden Bank), dass sein Antrag auf ein Bankdarlehen auch nach drei Korrekturschleifen nach erster Absage der finalen Version an die Haus- oder Filialbank / Vertriebspartner der KfW (nicht jedoch die KfW selbst) aufgrund der Struktur und Aufbereitung des Businessplans abgewiesen wurde.

(3) Die Geld-zurück-Garantie bezieht sich lediglich auf die Leistung der kompletten Businessplan-Erstellung. Bei einer Teilerstellung, wie beispielsweise nur dem Finanzplan, entfällt die Garantie.

(4) Die Geld-Zurück-Garantie entfällt, wenn

– die Bank den Businessplan ablehnt aufgrund von Inhalten, die der Kunde ausdrücklich und/oder gegen den Rat des Auftragnehmers im Businessplan stehen haben möchte.

– das Feedback seitens des Auftraggebers nicht rechtzeitig eingereicht wird und somit der Erstellungsprozess eingestellt wird.

– der Businessplan in abgeänderter Version bei der Bank eingereicht wird.

– die BAFA-Förderung beansprucht wird.

(5) Der Anspruch auf die Geld-zurück-Garantie verfällt 30 Tage nachdem der Auftraggeber die finale Version des Businessplans erhalten hat.

§8 Umfang der Beratungsleistungen

8.1. Businessplan
Der Businessplan dient als Leitfaden für die Gründung eines Unternehmens. Der Businessplan ist grob in die folgenden Teile gegliedert: Vorhabensbeschreibung, Unternehmensanalyse, Marktanalyse (für mehr Details siehe 8.4.), Marketing- und Vertriebsstrategie (für mehr Details siehe 8.2.), Finanzplanung (für mehr Details siehe 8.3.) und Pitch-Deck. Der Umfang und die genauen Inhalte variieren je nach Produkt und/oder Dienstleistung, die der Auftraggeber im Businessplan beschreiben möchte.

8.2. Marketing- und Vertriebsstrategie
Der Marketingplan beinhaltet Maßnahmen, die der Auftraggeber für die Bekanntmachung seines Vorhabens und zum Vertrieb seiner Produkte benötigt. Der Umfang und die genauen Inhalte variieren je nach Produkt und/oder Dienstleistung, die der Auftraggeber beschreiben möchte.

8.3. Finanzplan
Im Finanzplan werden voraussichtliche Kosten, Ausgaben, Einnahmen, Umsätze sowie Gewinne und Verluste zusammengefasst. Die Planung beläuft sich auf 3 Jahre, gegen einen zu vereinbarenden Zusatzaufwand auf mehrere Jahre. Der Umfang und die genauen Inhalte variieren je nach Produkt und/oder Dienstleistung, die der Auftraggeber beschreiben möchte. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich beim Finanzplan um eine einfache Einschätzung und Gegenüberstellung der voraussichtlichen, zu erwartenden und zum Zeitpunkt der Erstellung bekannten und angenommenen Geldaus- und eingänge handelt, welche weder steuerlich noch rechtlich bindend sind.

8.4. Marktanalyse

Die Marktanalyse beschreibt den Zielmarkt des Auftraggebers. Der Umfang und die genauen Inhalte variieren je nach Produkt und/oder Dienstleistung, die der Auftraggeber beschreiben möchte. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei der Marktanalyse um eine Sekundärforschung für einen Markt bzw. ein Land handelt (Deutschland, wenn nicht anders vereinbart), beschränkt auf im Internet frei und unentgeltlich zur Verfügung stehende Quellen. Eine Garantie auf Vollständigkeit besteht nicht.

8.5. Workshop

(1) Während eines Workshops können je nach Anforderung des Auftraggebers Ideen evaluiert, Strategieansätze ausgearbeitet und/oder Maßnahmen jeglicher Art besprochen sowie der zu erstellende Businessplan besprochen werden.

(2) Der Workshop findet in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers statt oder an einem vom Auftragnehmer gewählten Ort in Frankfurt am Main und Umgebung. Die Kosten für die gewählte Location trägt der Auftragnehmer. Beide Parteien tragen jeweils ihre eigenen Anfahrtskosten. Sollte der Auftraggeber einen anderen Veranstaltungsort wünschen, muss er für eventuell anfallende Mietkosten und die Fahrtkosten für den Auftragnehmer aufkommen.

(3) Die Dauer des Workshops beträgt maximal sieben Stunden zzgl. ein bis zwei Pausen von insgesamt maximal 60 Minuten.

(4) Der Umfang und die genauen Inhalte des Workshops sind abhängig von den Zielen und Wünschen des Auftraggebers und in Abstimmung mit dem Auftragnehmer im Vorfeld zu klären.

§9 Mitarbeit und Pflichten des Auftraggebers

(1) Da der Auftragnehmer als externe Partei keine eigenen Kenntnisse über das Vorhaben/Projekt des Auftraggebers besitzt, muss das Auftraggeber die benötigten Informationen bereitstellen. Der Auftraggeber ist sich darüber im Klaren, dass fehlende, unvollständige oder nicht nachvollziehbare Informationen durch Annahmen und Einschätzungen des Auftragnehmers ersetzt und vom Auftraggeber überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden müssen. Es besteht bei den Einschätzungen und Annahmen des Auftragnehmers keine Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und rechtliche Unbedenklichkeit. Mittels der unter §3 beschriebenen Feedback-Möglichkeit kann der Auftraggeber die vom Auftragnehmer getroffenen Einschätzungen und Annahmen anpassen (lassen).

§10 Haftung / Erfolgsgarantie

(1) Die vom Auftragnehmer ausgesprochenen und/oder beschriebenen Handlungsempfehlungen, Maßnahmen, Strategien, „ToDos“ usw. (nachfolgend „Maßnahmen“ genannt) sind nicht bindet und lediglich als eine unverbindliche Auflistung von Möglichkeiten zu verstehen, ohne Gewähr auf Erfolg, Vollständigkeit, Richtigkeit und/oder rechtlicher Unbedenklichkeit. Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber nach bestem Wissen und Gewissen beraten, es besteht jedoch keine Garantie, dass sich die Maßnahmen wie geplant, und/oder erfolgreich umsetzen lassen. Darüber hinaus können rechtliche Konsequenzen bei Umsetzung der Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden. Bei Umsetzung der angegebenen Maßnahmen handelt der Auftraggeber auf eigene Gefahr, der Auftragnehmer haftet nicht und kann nicht haftbar gemacht werden. Der Auftragnehmer empfiehlt dem Auftraggeber sich von einer dritten Partei rechtlich beraten zu lassen.

(2) Dieser Haftungsausschluss gilt nicht soweit dem Auftragnehmer Vorsatz und/oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

§11 Geheimhaltung

Die durch die Zusammenarbeit erlangten Informationen sind für sowohl Auftragnehmer als auch Auftraggeber streng vertraulich und dürfen nicht weitergeleitet werden. Zum Schutz dieser Informationen vereinbaren die Parteien, Dritten gegenüber strengstes Stillschweigen über alle im Rahmen der Zusammenarbeit anvertrauten oder sonst bekanntgewordenen geschäftlichen, betrieblichen oder technischen Informationen und Vorgänge zu wahren und solche Informationen nicht geschäftlich zu verwerten.

§12 Änderung der AGBs

Der Auftragnehmer ist berechtigt, diese AGB zu ändern und an gesetzliche Vorgaben und Änderungen anzupassen. Eine Benachrichtigung des Kunden hierüber erfolgt durch die Einstellung der aktualisierten AGB auf der Website www.avviarsi-consult.de (https://www.avviarsi-consult.de/agb/).

§13 Uneinigkeit

Kommt es im Rahmen eines Auftrages zu einer nicht zu lösen scheinenden Meinungsverschiedenheit, ist vor gerichtlichen Schritten ein außergerichtliches Mediationsverfahren einzuleiten. Die hierdurch entstehenden Kosten teilen sich die Parteien.

§14 Schlussbestimmungen/Salvatorische Klausel

(1) Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht.

(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

(3) Gerichtsstand ist Rüsselsheim am Main, Deutschland.

Mit Beauftragung der avviarsi GmbH bestätigt der Auftraggeber die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben.