Businessplan für eine Shisha-Bar – Hintergründe & Tipps für die Erstellung

Mittlerweile ist sie in fast jeder deutschen Stadt anzutreffen: die Shisha-Bar. Eine Wasserpfeife in gemütlicher Atmosphäre zu rauchen, erfreut sich vor allem bei jungen Menschen zunehmender Beliebtheit. Kein Wunder, dass viele Gründerinnen und Gründer den Schritt in die Selbstständigkeit mit dieser Geschäftsidee wagen möchten. Bevor sich die Türen Ihres eigenen Lokals öffnen können, ist jedoch eine gewissenhafte Planung erforderlich.

 

Mit der richtigen Vorgehensweise zum Erfolg

Shisha-Bars stammen aus dem Orient und gehören nun auch hierzulande zu den beliebtesten Orten, um den Abend ausklingen zu lassen. Zahlreiche alteingesessene und neue Anbieter kämpfen um die Gunst der Kunden. Ein Geschäftsplan hilft Ihnen, siegreich aus diesem intensiven Wettbewerb hervorzugehen.

>> Jetzt Businessplan erstellen lassen! <<

 

Diesen Zwecken dient der Businessplan für Ihre Shisha-Bar:

  1. Übertragung der Idee in ein ganzheitliches Konzept.
  2. Erörterung der Chancen und Risiken.
  3. Identifikation der Zielgruppe.
  4. Planung der Marketingstrategie.
  5. Analyse des Marktes und der Konkurrenz.
  6. Errechnung des Kapitalbedarfs.
  7. Abgleich der voraussichtlichen Kosten und Einnahmen.

 

Nicht zuletzt ist die Erstellung eines Geschäftsplans für die Inanspruchnahme von Fremdkapital unerlässlich. Dies umfasst sowohl Kredite und Darlehen als auch die Beantragung von staatlichen Fördergeldern. Durch das schriftliche Dokument erhalten Banken, Investoren und Institutionen einen tiefen Einblick in Ihr Konzept. Überzeugt der Businessplan, steigt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Entscheids.

 

Gründung einer Shisha-Bar – die rechtlichen Rahmenbedingungen

Es gibt drei wesentliche Punkte, die es vor der Eröffnung zu beachten gilt: das Nichtrauchergesetz, das Jugendschutzgesetz und die Konzession. Sie alle haben Auswirkungen auf den Businessplan, wenn auch in unterschiedlichem Umfang. Hinweis: Bedenken Sie, dass die Vorschriften nicht in allen Bundesländern gleich sind.

 

Nichtrauchergesetz

Im Zusammenhang mit der Finanzplanung kann sich das strikte Nichtrauchergesetz auf den Kapitalbedarf auswirken. Insbesondere dann, wenn das von Ihnen angemietete Lokal zur Einhaltung des Gesetzes umgebaut werden muss. Machen Sie sich im Vorwege mit den Bestimmungen in Ihrem Bundesland vertraut. Suchen Sie im Anschluss gezielt nach einer Lokalität, die die räumlichen Voraussetzungen bereits erfüllt. Auf diese Weise mindern Sie die Höhe des benötigten Startkapitals.

 

Jugendschutzgesetz

Die Vorschriften des Jugendschutzgesetzes einzuhalten, ist sowohl moralisch als auch wirtschaftlich die einzig richtige Entscheidung. Indem Sie Minderjährigen den Zutritt zu Ihrer Shisha-Bar verwehren, unterstreichen Sie Ihre Seriosität und Aufrichtigkeit als Inhaber*in. Zudem droht Ihnen bei einem Verstoß eine hohe Strafe von bis zu 4.000 Euro. Für eine Shisha-Bar im Aufbau stellt dies eine enorme (und vermeidbare) finanzielle Belastung dar.

 

Konzession

Wenn Sie in Ihrer Shisha-Bar alkoholische Getränke anbieten möchten, ist eine Ausschankgenehmigung – auch Konzession genannt – erforderlich. Für die Beantragung beim Gewerbeamt fallen Gebühren an, die je nach Standort variieren. Während sie in manchen Bundesländern 25 Euro betragen, schlagen sie in anderen Teilen der Bundesrepublik mit mehreren hundert Euro zu Buche. Überlegen Sie vorab, ob Sie eine Konzession beantragen möchten. Diese Information ist wichtig, um die anfallenden Kosten im Geschäftsplan berücksichtigen zu können.

 

So erstellen Sie einen Businessplan für Ihre Shisha-Bar

Ein Geschäftsplan setzt sich aus einem Textteil und einem Zahlenteil zusammen. Die zwei Bereiche teilen sich wiederum in mehrere Abschnitte mit unterschiedlichen Themen auf, deren Reihenfolge Sie selbst festlegen. Der Businessplan ist Finanzdokument und Leitfaden zugleich. Umso wichtiger ist, dass Sie ausreichend Zeit für die Bearbeitung einplanen. Rechnen Sie mit circa vier bis sechs Wochen.

 

In diesem Zeitraum durchlaufen Sie die folgenden Phasen:

  1. Vorbereitung
  2. Erstellung
  3. Kontrolle

 

In der ersten Phase holen Sie Informationen ein, die Sie für die weitere Ausarbeitung benötigen. Nutzen Sie den Hotel- und Gaststättenverband oder die Industrie- und Handelskammer als seriöse Quelle. Im Bereich Markt- und Wettbewerbsanalyse bietet sich zudem die persönliche Recherche vor Ort an.

Nach der Vorbereitungsphase beginnen Sie mit der eigentlichen Businessplanerstellung. Bringen Sie die Themenblöcke in eine schlüssige Reihenfolge und teilen Sie die erhobenen Daten den unterschiedlichen Abschnitten zu. Anschließend formulieren Sie die Informationen aus (Textteil) beziehungsweise übertragen sie in betriebswirtschaftliche Kennzahlen (Zahlenteil).

Betrachten Sie das Schriftstück abschließend aus den Augen einer branchenfremden Person, um inhaltliche Lücken und Widersprüche zu erkennen. Dies ist von besonderer Relevanz, wenn es sich bei den Adressaten des Dokuments um potenzielle Fremdkapitalgeber handelt. Diese sind mit betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen bestens vertraut – über spezifische Branchenkenntnisse verfügen sie meist nicht.

 

Leitfaden für die inhaltliche Gestaltung des Businessplans

Die Bedeutung Ihres Geschäftsplans für externe Adressaten ist Ihnen bereits bekannt. Doch auch Sie als Gründer*in profitieren von der Ausarbeitung. In dem Dokument erörtern Sie die Frage, die alle angehenden Selbstständigen beschäftigt: Wird mein Geschäft erfolgreich sein?

 

Orientieren Sie sich an den folgenden Punkten, um der Antwort näherzukommen:

Kunden → Wo hält sich Ihre Zielgruppe auf?

Als Inhaber*in einer Shisha-Bar profitieren Sie von einer konstant hohen Nachfrage. Diese mündet jedoch nur in hohen Absatzzahlen, wenn potenzielle Kunden den Weg in Ihr Geschäft finden. Führen Sie eine umfangreiche Standortanalyse durch, bevor Sie ein Lokal anmieten beziehungsweise kaufen. Wichtig: Betrachten Sie nicht nur die Höhe, sondern auch die Zusammensetzung des Publikumsverkehrs. Im Idealfall besteht dieses zum Großteil aus jungen Menschen, die gerne ausgehen.

 

Mitbewerber → Welche Konkurrenten befinden sich in der Nähe?

Eine sorgfältige Wettbewerbsanalyse ist für die Gründung einer profitablen Shisha-Bar essenziell. Finden Sie heraus, welche Anbieter in Ihrer Region den größten Marktanteil besitzen und was deren Erfolgsgeheimnis ist. Analysieren Sie hierzu die Preise, das Ambiente und das Servicekonzept Ihrer Mitbewerber. Betreiben Sie Marktforschung: Fragen Sie die Kunden vor Ort, warum sie dieses Lokal den anderen vorziehen.

 

Ziele und Strategien → Was ist das Alleinstellungsmerkmal Ihrer Shisha-Bar?

Es gibt einen sicheren Weg, um sich auch in einer Branche mit starker Konkurrenz zu behaupten: Bieten Sie Ihren Kunden etwas Einzigartiges. Dies kann eine besondere Inneneinrichtung, eine unkonventionelle Wasserpfeifen-Geschmacksrichtung oder Live-Musik sein. Entscheiden Sie sich für ein Merkmal, das in keiner anderen Shisha-Bar in Ihrer Region zu finden ist. Greifen Sie hierfür auf die Informationen der Wettbewerbsanalyse zurück.

 

Marketing → Wie können Sie zu potenziellen Kunden durchdringen?

Bei einer Neugründung gilt es zunächst, die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen. Fokussieren Sie sich auf die Kanäle, in denen sich Ihre Zielgruppe vorwiegend aufhält. Die Kundschaft Ihrer Shisha-Bar ist jung und digital vernetzt. Die sozialen Medien sind für Sie somit die ideale Anlaufstelle. Buchen Sie Werbeplätze auf Facebook, Google & Co., um den Bekanntheitsgrad Ihrer Bar zu steigern. Lassen Sie diese regional ausspielen, um Streuverluste zu minimieren.

 

Finanzen → Wie hoch ist der Kapitalbedarf? Wann sind erste Gewinne zu erwarten?

Eine fundierte Kostenplanung bewahrt Sie bei Ihrem Schritt in die Selbstständigkeit vor ökonomischen Fehlentscheidungen. Ermitteln Sie, wie viel Startkapital Sie benötigen. Untersuchen Sie zudem die laufenden fixen und variablen Kosten, die Sie nach der Eröffnung tragen müssen. In Kombination mit den geplanten Absatzmengen sowie den Verkaufspreisen überführen Sie die Daten in Kennzahlen. Beispiele sind der Break-Even-Point, der Deckungsbeitrag, die Rentabilität und die Liquidität.

Fazit: Lohnt sich die Eröffnung einer Shisha-Bar?

Es ist nicht abzustreiten, dass Sie mit Ihrem Vorhaben in eine hart umkämpfte Branche einsteigen. Sehen Sie dies nicht als Hindernis, sondern als Chance. Besinnen Sie sich auf die individuellen Stärken Ihres Konzepts, um die Risiken zu mindern. Versehen Sie Ihre Bar mit einem Alleinstellungsmerkmal und schöpfen Sie ungenutztes Marktpotenzial aus. Die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe sichern Sie sich durch digitale Marketingkampagnen. Nicht zuletzt ist eine gute Planung entscheidend für den langfristigen Erfolg Ihres Geschäfts. Schreiben Sie einen gründlich recherchierten Businessplan für Ihre Shisha-Bar, damit diese vom ersten Moment an auf einem sicheren Fundament steht.

 

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung des Businessplans für Ihre Shisha-Bar.